Pflanzen-Portal.com - Die Botanik und Garten-Datenbank
Nelke   Strauch-Margerite   Kornblume   Tausendschön   Löwenmäulchen   Stockmalve   Zwergpalme  
Pflanzen-Statistik:

111
3051
127341
Pflanzen in der Datenbank
Produkte im Pflanzenshop
Pflanzen wurden gesucht
Gefragteste Pflanze: Clematis

  • »  Pflanzen Toolbar
Suchbegriff:   » Erweiterte Suche

 

Pflanzensteckbrief Scharbockskraut

Scharbockskraut (Ranunculus ficaria L.)
» Bildrechte anzeigen
Pflanze: Scharbockskraut
Lateinischer Name: Ranunculus ficaria L.
Familie: Hahnenfußgewächse Ranunculaceae
Gattung: Hahnenfuß (Ranunculus)

Giftigkeit schwach giftig
Heilpflanze Heilpflanze
Keine Zierpflanze Keine Zierpflanze
ungenießbar ungenießbar

Die Pflanze

Am Ende des Stengels und der gelegentlich vorhandenen Äste, die aus der Achsel der obersten Blätter entspringen, steht je 1 Blüte. Blüten 2-3 cm im Durchmesser, gelb. Blütenblätter 6-14, schmal-eiförmig bis lanzettlich, glänzend. Kelchblätter 3-6, grün, hinfällig. Stengel niederliegend oder schräg aufsteigend. Alle Blätter gestielt, fleischig, glänzend, dunkel gelbgrün, herzförmig, geschweift-gezähnt bis ganzrandig, kahl. Oft finden sich in den Achseln der Stengelblätter Brutknöllchen. März-Mai. 5-30 cm.

Blüte/Blüten

JAN FEB MÄR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ

Blütenfarbe: gelb
Blühdauer: von März bis Mai


Vorkommen

Braucht feuchten, nährstoffreichen, humus- oder mullhaltigen, lockeren Lehmboden. Besiedelt Auwälder, lichte, feuchte Laubwälder, Parks, Hecken und Gebüsche. Geht in den Mittelgebirgen bis über 1000 m und in den Alpen bis über 1400 m. Sehr häufig und oft in großen Beständen.


Wissenswertes

Der Name Scharbockskraut verweist auf die früher übliche Verwendung der Pflanze als Heilmittel gegen Skorbut, eine Vitamin C-Mangelkrankheit. Die Blätter des Scharbockskrauts gehören nicht nur zum ersten Grün, sie enthalten auch reichlich Vitamin C. Indessen ist ihr Genuß nur unbedenklich, wenn sie vor der Blüte der Pflanze gesammelt werden. Während und nach der Blütezeit sammelt sich in den Blättern Protoanemonin an, das brennend scharf schmeckt und für den Menschen giftig ist. Die Brutknöllchen und der Wurzelstock wurden früher als Mittel gegen (,Feig-")Warzen verwendet. Durch den Saft, der auf der Haut Brennen hervorrufen kann, wurde wohl ein Reiz gesetzt, der das Vertreiben der Warzen durch Autosuggestion ermöglichte.


Bildrechte

Bildlizenz: Das Bild wurde unter der Lizenz GNU Free Documentation License veröffentlicht und darf unter den Bestimmungen dieser Lizenz weiterverwendet werden.

Bildautor/Bildquelle: Kristian Peters

 

Anzeigen zum Thema:

 

 


Wintermöhre Flakkeese
Wintermöhre Flakkeese

ab 1.99 EUR


Clusia Princess im kupferfarbenen Metall-Ziertopf
Clusia Princess im kupferfarbenen Metall-Ziertopf

ab 16.95 EUR


Gartenbild Gartenzwerg
Gartenbild Gartenzwerg

ab 34.95 EUR


Luxform® Transformator 20W + Kabel
Luxform® Transformator 20W + Kabel

ab 29.99 EUR


Triumph Tulpen Slawa
Triumph Tulpen Slawa

ab 6.99 EUR


Japanische Lärche
Japanische Lärche


Finger-Küchenschelle
Finger-Küchenschelle


Schwarz-Kiefer
Schwarz-Kiefer


Orange
Orange


Pyrenäen-Hahnenfuss
Pyrenäen-Hahnenfuss



Pflanzenversand:
Pflanzenversand - Pflanzen kaufen