Pflanzen-Portal.com - Die Botanik und Garten-Datenbank
Nelke   Strauch-Margerite   Kornblume   Tausendschön   Löwenmäulchen   Stockmalve   Zwergpalme  
Pflanzen-Statistik:

111
3051
127360
Pflanzen in der Datenbank
Produkte im Pflanzenshop
Pflanzen wurden gesucht
Gefragteste Pflanze: Clematis

  • »  Pflanzen Toolbar
Suchbegriff:   » Erweiterte Suche

 

Pflanzensteckbrief Eibe

Eibe (Taxus baccata)
» Bildrechte anzeigen
Pflanze: Eibe
Lateinischer Name: Taxus baccata
Familie: Eibengewächse Taxaceae
Gattung: Eiben

Giftigkeit sehr giftig
Keine Heilpflanze Keine Heilpflanze
Keine Zierpflanze Keine Zierpflanze
ungenießbar ungenießbar

Die Pflanze

Nadelbaum. Männliche und weibliche Blüten unscheinbar, meist auf verschiedenen Pflanzen, manchmal auch auf demselben Exemplar. Samen mit leuchtend rotem, beerenartigem Mantel. Wuchs oft buschig, da nach Beschädigung des ursprünglichen Haupttriebs häufig Stockausschläge erfolgen. Äste stehen waagrecht oder schräg nach unten ab. Nadeln immergrün, an den aufrecht wachsenden Ästen allseitig abstehend, an den waagrechten nahezu in eine Ebene geregelt. An der Nadelunterseite keine Wachsstreifen. März-April. 6-18 m.

Vorkommen

Im Unterholz von Bergwäldern an meist sehr steilen und felsigen, aber humusreichen und sickerfeuchten Hängen. Liebt Schatten. Heute durch Kultivierungsmaßnahmen sehr selten geworden. Wahrscheinlich nur noch an wenigen Stellen der Mittelgebirge und der Alpen (bis etwa 1500 m) urwüchsig, jedoch oft in Gärten und Parkanlagen gepflanzt und vereinzelt von dort verwildert.


Wissenswertes

Alle Teile der Eibe - außer dem roten Samenmantel - enthalten das giftige Alkaloid Taxin. Im Altertum war die Eibe den Todesgöttern geweiht (Friedhofspflanze!), diente jedoch wegen der Biegsamkeit des Holzes auch zur Herstellung von Schießbögen. Eiben sollen angeblich bis zu 3000 Jahre alt werden. Als Gartenpflanze in vielen Sorten unterschiedlicher Wuchsform gepflanzt. Die Abweichungen beziehen sich auf die Nadellänge, die Kompaktheit des Wuchses und auf die Färbung der Nadeln. "Goldformen" sind von mehreren Kultursorten beschrieben worden. Formen mit überhängenden oder mit niederliegenden Trieben sind ebenso bekannt geworden wie zwergwüchsige Sorten.


Bildrechte

Bildlizenz: Das Bild wurde unter der Lizenz GNU Free Documentation License veröffentlicht und darf unter den Bestimmungen dieser Lizenz weiterverwendet werden.

Bildautor/Bildquelle: Reinhard Kraasch

 

Anzeigen zum Thema:

 

Leser dieses Artikels suchten auch nach:

» Nadelbaum | » Eiben | » Eibenholz | » Taxus Baccata

 


Eichhörnchen-Futterhaus + Futter
Eichhörnchen-Futterhaus + Futter

ab 16.95 EUR


Blumenarrangement Tibet
Blumenarrangement Tibet

ab 16.50 EUR


Elho® Brussels Round Rollen
Elho® Brussels Round Rollen

ab 49.95 EUR


Gartenfigur Hahn
Gartenfigur Hahn

ab 39.95 EUR


Zweifarbiger Chimären-Goldregen
Zweifarbiger Chimären-Goldregen

ab 18.50 EUR


Haarblättriger Wasser-Hahnenfuss
Haarblättriger Wasser-Hahnenfuss


Nelke
Nelke


Glänzende Wiesenraute
Glänzende Wiesenraute


Heide-Wacholder
Heide-Wacholder


Strauch-Margerite
Strauch-Margerite



Pflanzenversand:
Pflanzenversand - Pflanzen kaufen